Medien

Aufgedeckt: Keine öffentlichen Gelder für dubiosen Flüchtlingshilfe-Verein

grassmanns

Das Jahr 2016. Ganz Deutschland diskutiert über die Aufnahme und die Integration von Flüchtlingen. Doch welche Rolle eigentlich die Flüchtlingshelfer in diesem Prozess spielen, wird allzu oft vergessen. Im April 2016 veröffentlichte die Berliner Zeitung in ihrem Berlin-Aufmacher meine Recherchen über eine Flüchtlingsinitiative mit Verbindungen zur terroristischen Hisbollah. Der Skandal: Die Initiative stand kurz davor, vom Berliner Senat 100.000 € Fördergelder zu bekommen. Die Geschichte sorgte deutschlandweit für Aufsehen.Auch Kulturministerin Monika Grütters musste die Nominierung der Flüchtlingshelfer für einen Kulturpreis zurückziehen. Der Blog „Lizas Welt“ fasst die Ereignisse zusammen.

Nachgefragt: Im Interview mit Israels Premierminister Benjamin Netanyahu

bibi-interview

Das American Jewish Commttee (AJC) hat fünf Mitarbeiter ausgewählt, um Israels Premierminister Benjamin Netanyahu zu interviewen. Ich wollte vom Premier wissen, wie er die europäisch-israelischen Beziehungen einschätzt und wie der Nahost-Friedensprozess vorankommt. Das Interview wurde vor tausenden Gästen des AJC Global Forums in Washington D.C. ausgestrahlt und kann hier angeguckt werden.

Aufgeklärt: Internationale Parlamentarier-Konferenz gegen Antisemitismus

parl-konferenz-geg-antisem

Vor über 100 internationalen Parlamentariern sprach ich bei der „Internationalen Parlamentarier-Konferenz“ gegen Antisemitismus zum Thema „Judenhass im Fußball“. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel ging in ihrer Rede auf das Thema ein. Die ARD interviewte mich und berichtete mit einem Hörfunk- und Videobeitrag über die Konferenz.

Initiiert: Netzwerk zur Bekämpfung und Erforschung des Antisemitismus

11181193_1079915365352667_3250305675655470001_n

Zusammen mit der Amadeu Antonio Stiftung und dem Moses Mendelssohn Zentrum, gründete das AJC das Netzwerk zur Bekämpfung und Erforschung des Antisemitismus. Gegenüber dem Neuen Deutschland erklärte ich, warum die Initiative nötig wurde. Im Rahmen der ersten Neba-Konferenz vor mehr als 250 Teilnehmern moderierte ich ein Panel (u.a. Volker Beck, Mdb; Dr. Jörg Bentmann, BMI; Julia Schramm, Bloggerin; Benjamin Steinitz, Rias). Die kontroverse Diskussion zur Erfassung und Darstellung des Antisemitismus kann hier nachgehört werden.

Ausgewählte Artikel:

Austritt mit Ankündigung (Störungsmelder)

Wer erinnert sich noch an den Streit um den Moscheebau in Berlin Pankow-Heinersdorf? Kaum jemand. 2006 wurde im Nordosten Berlins kontrovers über den ersten Moscheebau in Ostdeutschland diskutiert. Mittlerweile scheint das Gotteshaus der Ahmadiyya-Gemeinde in der Nachbarschaft angekommen zu sein. Doch was kaum jemandem bekannt ist: Der Moscheestreit diente als Blaupause für eine der ersten großen islamfeindlichen Bewegungen in Deutschland.

Für den Störungsmelder schrieb ich über den Radikalisierungs- und Ideologiesierungsprozess des früheren CDU-Politikers Rene Stadtkewitz.

Tel Aviv ist nicht Kapstadt (Jungle World).

Bei einer Veranstaltung im Berliner Taz-Café erhielt der Mitbegründer einer Kampagane, die zum Boykott Israels aufruft, die Gelegenheit, die Werbetrommel zu rühren.Für die Jungle World berichtete ich 2013, warum die BDS-Kampagne gefährlich ist.

Xavier Naidoo beim Aufmarsch der Reichsbürger (Störungsmelder)

Das Thema „Reichsbürger“ ist spätestens seit dem Angriff eines bekennenden Anhänger der Bewegung im Oktober 2016 bundesweit in den Schlagzeilen. Für den Störungsmelder-Blog von Zeit Online berichtete ich bereits 2014 davon, wie der Musiker Xavier Naidoo der Bewegung den Boden bereitete. 

Broschüren:

Die Beschneidungsdebatte 

Auf dem Höhepunkt der sogenannten Beschneidungsdebatte im Jahr 2012  veröffentlichte das AJC Berlin Ramer Institute die Broschüre „Fakten und Mythen in der Beschneidungsdebatte“. Die Publikation diente als Referenzdokument in verschiedenen Bundestagsanhörungen und wurde unter anderem vom Zentralrat der Muslime in Deutschland als Argumentationsgrundlage benutzt.

Die Hisbollah in Deutschland und Europa

Die Hisbollah gilt als einer der aktivsten Terrorgruppen im Mittleren Osten. Aber auch in Deutschland und Europa ist die Shiiten-Miliz aktiv. Um die EU-weite Kampagne zur Einstufung der Organisation als Terrororganisation zu befördern, veröffentlichte das AJC Berlin Ramer Institute 2011 und 2016 die Broschüre „Die Hisbollah in Deutschland und Europa.“ 

 

Advertisements